Nicht von dieser Welt – one KIND OF

Versandkostenfrei ab einem Einkauf von 49 €

Nicht von dieser Welt


Karte "Jesus Meine Hoffnung Lebt"

Als ich Jesus kennenlernte, war es wie eine plötzliche 180 Grad-Drehung meines Lebens. Mein Fokus und meine ganze Welt drehten sich nun um unseren Schöpfer. Nachdem meine Augen, meine Ohren und vor allem mein Herz für die Liebe Jesu geöffnet wurden, konnte ich auch meinen Mund nicht länger verschließen. Ich spürte regelrecht wie mein Herz nach dem Wort hungerte und Gottesdienste waren für mich nicht länger gefüllt von leeren Worten, sondern jedes einzelne traf mich in meiner Seele. Ich hatte nun Sehnsucht nach Jesus und genoss die Gemeinschaft mit Glaubensgeschwistern und den Austausch über die Bibel.

"Als ich Jesus kennenlernte, hat sich mein Leben
um 180 Grad gedreht.
"

In dieser Zeit merkte ich jedoch, dass ich bei den Menschen aus meiner Vergangenheit oftmals auf Ablehnung stieß. Viele konnten nicht begreifen, warum ich mein Leben neu ausrichtete und mich von Dingen abwandte, die für sie völlig normal waren. Und obwohl ich mit meinem Glauben nicht hausieren ging und nur darüber sprach, wenn man mich fragte, beendeten sogar einige unsere Freundschaften und wollten nichts mehr mit mir zu tun haben. Auch heute nachdem einige Jahre vergangen sind, erfahre ich immer wieder Ablehnung.

"Viele meiner alten Freunde konnten nicht
verstehen, wieso ich plötzlich ganz andere
Ansichten hatte und mich
von bestimmten Dingen abwandte.
"

Doch was stört unsere Mitmenschen und Freunde an unserem neuen Verhalten? Was ist falsch daran, seinen Nächsten zu lieben, zu vergeben und der Gerechtigkeit nachzujagen? Aus menschlicher Sicht sind die Dinge, denen wir folgen, erstmal nichts Schlechtes. Auch jeder Ungläubige würde diese Tugenden als gut und erstrebenswert erachten. Jedoch denkt die Welt, sie könnte mit genug Anstrengung und guten Taten diese Gerechtigkeit aus sich heraus erreichen, während wir als Kinder Gottes unsere eigene Schuld erkennen und uns nicht auf unsere Gerechtigkeit stützen, sondern auf das Opfer eines anderen.

Auch die Pharisäer, welche die religiösen Führer im Judentum waren, glaubten, dass sie durch Einhaltung des Gesetzes gerecht waren und sie hassten Jesus, nicht aufgrund seiner guten Taten, sondern weil er anders war. Seine Gerechtigkeit und seine Reinheit des Herzens ließen die Gerechtigkeit der Pharisäer wie Schmutz aussehen. Und wenn wir Ostern feiern, gedenken wir Jesus, der trotz oder gerade wegen seines heiligen Lebens und der Liebe zu seinem Vater unschuldig ans Kreuz ging.

"Sie hassten Jesus, weil die Reinheit seines Herzens
ihre Gerechtigkeit wie Schmutz aussehen ließ.
"

„Ich habe ihnen dein Wort weitergegeben, und nun hasst sie die Welt, weil sie nicht zu ihr gehören, so wie auch ich nicht zu ihr gehöre. Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt herauszunehmen; aber ich bitte dich, sie vor dem Bösen zu bewahren. Sie gehören nicht zur Welt, so wenig wie ich zur Welt gehöre.“ Johannes 17, 14–16

Wenn Angriffe kommen, kann das mehr als verletzend sein. Es tut weh, wenn Kindheitsfreunde sich gegen dich stellen und in der Öffentlichkeit Witze über dich und deinen Glauben machen. Genauso verletzt es, wenn du aufgrund deines Glaubens ausgegrenzt und verachtet wirst oder im schlimmsten Fall Verfolgung erleidest. Aber dieser Gegenwind bedeutet eigentlich, dass wir etwas richtig machen. Wenn wir als Kinder Gottes Ablehnung erfahren, sollten wir immer daran denken, dass diese Welt nicht unsere Heimat ist. Dadurch, dass wir Jesus angenommen haben, sind wir Himmelsbürger geworden, die hier nur auf der Durchreise sind und als solche müssen wir keinen Menschen gefallen, sondern unserem Vater im Himmel.

„Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat wäre und wo wir für immer bleiben könnten. Unsere ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Stadt, zu der wir unterwegs sind.“ Hebräer 13, 14

Tipps:

    1. Wenn du den Ruf Gottes auf deinem Leben spürst, wehre dich nicht dagegen und hab keine Angst, ihm zu folgen. Der heilige Geist wird dich ausrüsten mit Stärke und Kraft.
    2. Wenn sich Menschen gegen dich stellen, begegne ihnen mit Liebe und bete für sie. Ihr Zustand sollte in dir eher Mitleid als Missmut auslösen, denn sie sind blind für die Dinge Gottes.
    3. Wie schlimm auch die Anfeindungen sein mögen, du gehörst zu Gott und nicht zu dieser Welt. Sprich zu deinem Herzen, dass Angriffe nicht ungewöhnlich sind und erinnere dich daran, wie die Welt auf Jesus reagierte.

    Der Magazin-Beitrag wurde geschrieben von: Franzi


    Hinterlasse einen Kommentar